Aufbau von Jungvölkern in der Rotation

Erfolgreiche Bienenhaltung hängt von mehreren Faktoren ab:

 

  1. Gesundheitsvorsorge
  2. Schwarmtrieblenkung
  3. Ablegerbildung
  4. Aufbau und Pflege
  5. Einwinterung

 

Zu 1: folgende Faktoren mindern oder fördern die Vitalität

Pflege, Beute (Stockklima), Wabenbau, Chemie, Zuchtauslese (Qualität der Königin), Volksstärke, Standort, Weisellosigkeit, Räuberei/Erregereintrag, Varroapopulation, Bienenfeinde, Umweltgifte/ Pflanzenschutzmitel, ungeeignetes Futter, Trachtpause/Hunger.

Zu 2: Alternativen:  Schwärmen (unerwünscht) oder künstliche Vermehrung.

Schwarmtrieb möglichst vermeiden!

Ursachen für Schwarmtrieb:

fördernd hemmend
Erbliche Veranlagung Erbliche Veranlagung
Mangel an Baugelegenheit
(zu enger Raum)
Befriedigter Bautrieb
(viel Raum)
Sonne auf Flugfront Kalte zugige Lage
2-3jährige Königin 1jährige Königin
Reizfütterung im Frühjahr keine Reizfütterung
Mäßige honig-/reiche Pollentracht Massive Tracht
Plötzliche Schlechtwetterperiode nach guter Tracht allmählicher Übergang der Früh- in Läppertracht
Überschuss an Futtersaft/überwiegend Anregung des Bruttriebes/viel offene, weniger
Verdeckelte Brut gedeckelte Brut

 

Nachteile bei Schwarmstimmung:

  • Einschränkung der Legeleistung
  • Einschränkung der Bautätigkeit
  • Einschränkung der Sammeltätigkeit
  • Erhöhter Zeitaufwand bei der Bearbeitung
  • Erhöhter Arbeitsaufwand

Zu 3: Gründe für Ablegerbildung:

  • Verkauf
  • Ersatz von Völkern
  • Erhöhung der Völkerzahl
  • Aufbesserung der Stammvölker
  • Königinzucht
  • Umweiselung
  • Ausgleich von Winterverlusten bei den Altvölkern

Zu 4: Jungvölkerbildung

  • Gewünschte Volksstärke erzeugen
  • Auf speziellen Stand verbringen (4,5km Abstand)
  • Flugloch einengen
  • Beweiselung und Brutanlge kontrollieren
  • Pollenversorgung sichern (40kg/Jahr)
  • Futterversorgung sichern
  • Bautrieb nutzen
  • Ableger brauchen Eiweiß, Kohlenhydrate, Wärme und Wasser
  • Varroabehandlung durchführen
  • Erweiterungszarge nach 4 Wochen mit Leerwaben (Brutraumwaben) und Pollenwaben
  • Langsam auffüttern
  • Schwache Ableger auflösen
  • Varroa beobachten

Sammelbrutableger

Waben mit jungen Bienen werden von mehreren Völkern entnommen

Problem: Varroen werden übertragen, d.h. Behandlung erforderlich

Vorteil: Völker von Varroen werden entlastet

Normaler Befall: täglicher Abfall x 120; daraus täglicher Abfall; wenn größer 10/Tag: Behandlung

Weiteres Problem: alte Waben werden übernommen

 

Kunstschwarm

Entnahme von Bienen aus Völkern (ca. 3 Pfund Bienen=3 beidseitig verdeckelte Brutwaben)

Einweiselung einer begatteten Königin

Aufschlagen auf ausgebaute Waben

Reine Mittelwände: dann 4 Pfund Bienen aus 1 oder mehreren Völkern

Behandelung möglich, z.B. Perizin

Ableger fertig, dann 2 Tage Dunkelhaft, dannAufstellung, dann Freilassen der Königin

 

Treiblingbildung:

Muttervolk: 2 Honigräume, 2 Bruträume, Gitter;

1. Tag: Honig wegnehmen

2. Tag: Treiblingzarge aufsetzen: frisch geschleuderte Waben + Futter; Gitter auf Bruträumen; Zarge aufsetzen und Bienen mit Rauch nach oben treiben; Zarge abnehmen und auf Unterboden setzen; beweiseln; ohne Dunkelhaft auf Ablegerstand; begattete Königin oder schlupfreife Zelle

Zu 4: Aufbau und Pflege

Erweiterung nach 4 Wochen (2. Zarge)

Pollenangebot beachten

 

Vereinigung von Jung- und Altvolk

Königin muss nicht gesucht werden, wennn Volksteile schon in Wintertraube (Ende Okt)

Aufgefütterten Ableger aufsetzen

Varroabehandlung nicht vergessen